Rock-Cover vom Feinsten 

Herzlich willkommen auf unserer Homepage.

Es ist "Corona-Pause"

Haltet Euch an die Regeln, sodass wir bald wieder gemeinsam feiern können!


Bitter Sweet Alley spielen für Euch seit weit über 30 Jahren Rock vom Feinsten.

Jedes Jahrzehnt auf der Bühne wurde geprägt durch die unterschiedlichsten Einflüsse der jeweiligen Bandmitglieder, wobei aber die musikalische Grundausrichtung immer bestehen blieb. Mal schön, mal schmutzig, eben Rock’n’Roll.

 Bitter Sweet Alley versteht sich als reine Live-Band.

 Zusammengefunden haben sich …

die Gründungsmitglieder Torsten Loer (b/voc) und Uwe Gottwald (dr) mit Kim Jansen (voc), Jörg These (voc), Carsten Gottwald (git/voc) und Schorse Bommert (keyb/voc). 

Jeder Musiker bringt seinen individuellen Stil mit in die Band und so entsteht der einzigartigeBitter Sweet Alley-Sound“.

 Das diese erfahrene und hochkarätige Zusammensetzung musikalisch bestens funktioniert, macht nicht nur den Musikern selbst, sondern vor allem dem Publikum Spaß. Lasst Euch von der Stimmung und der Performance einfangen; bei Bitter Sweet Alley ist gute Stimmung immer fester Bestandteil des Programms. 

Mal schön, mal schmutzig, eben Rock `n Roll.

Kim Jansen / Voc

Jörg These / Voc

Carsten Gottwald / Git, Voc

Schorse Bommert / Keyb, Voc

Torsten Loer / Bass, Voc

Uwe Gottwald / Drums


Das Motto: Es ist angerockt ............... Thin Lizzy - Deep Purple - Led Zeppelin - Bon Jovi - HIM - Billy Idol - David Bowie - Gary Moore - Simple Minds - Manfred Mann - Uriah Heep -  Robert Palmer - Journey -Iggy Pop - Steppenwolf - Status Quo - Westernhagen - Queen - Ufo - Die Ärzte - Extrabreit - Rolling Stones - Faith No More - U2 - Toto - Metallica - AC/DC - und vieles vieles mehr .....

 bittersweetalley© 2020

 



Ein ganz wichtiger Hinweis:

Ein besonderes Dankeschön an Frank Krüger für die Bereitstellung des professionellen Bildmaterials, mit dem wir unsere Homepage gestalten. 

         Neben dem öffentlich frei zugänglichen Bildmaterial haben wir ausschließlich Bildmaterial von         Frank KrügerAndreas Maiwald und privat zur Verfügung gestelltes Material verwendet. 



Noch ein interessanter Hinweis zum Bandnamen:

In den 70ern, bis Mitte der 80er-Jahre gab es in Detroit/USA eine gleichnamige Band. 

Für die Jüngeren unter uns: Damals gab's noch kein Internet und kein Google! 

BSA-USA wurde Mitte 80er aufgelöst; BSA-Deutschland wurde erst 1987 gegründet.

Die Namensgleichkeit war rein zufällig, nicht kopiert und nicht abgesprochen oder über was man heutzutage im digitalen Zeitalter so namensrechtlich diskutiert.

Trotzdem schaffen es in den letzten Jahren immer wieder ein paar empörte Uralt-Fans von BSA-Detroit, sich bei uns erstens über die Nutzung des Namens zu beschweren und zweitens die heutzutage zugänglichen Videoplattformen mit alten BSA-USA-Videos mit neuerem Einstelldatum zu füllen, um die Internet-Suche nach uns zu erschweren.

Vor 30 Jahren hat's niemanden interessiert; heutzutage scheint es ein Problem zu sein :-).